Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Review: Rustler – Von witzig bis nervig

Mit Rustler hat Modus Games echt einen Knaller geschaffen. In diesem Top-Down Action Game, welches ich fast Grand Theft Horse nennen würde, geht es darum zu saufen, zu stehlen, zu verkloppen und Menschen verschwinden zu lassen – Mit nur einem einzigen Ziel: Viel Gold verdienen!

Spiel

Intro mit dem Protagonisten Guy

In Rustler schlüpft ihr in die Rolle des Antihelden Guy, einem Dieb, der fest entschlossen ist, das Große Turnier und den damit verbundenen Hauptpreis, die Hand der Prinzessin, für sich zu gewinnen. Bei seinem Vorhaben steht ihm zusätzlich sein Verbündeter Buddy zur Seite. Gut möglich, dass die beiden auch ein oder zwei Pferde stehlen oder gar hie und da einen Mord begehen müssen, um ihr Ziel zu erreichen. Was man eben so tun muss. Eins ist aber sicher: Sie werden einen ganzen Haufen Dinge in die Luft jagen und dann in Zeitlupe von dannen ziehen, als ob nichts gewesen wäre.

Gameplay

In Rustler wird es auf jeden Fall nicht langweilig, denn ihr bekommt immer wieder die ungewöhnlichsten, beklopptesten Quests. Ihr reitet über eine recht große Karte, erledigt Aufgaben, liefert Dinge ab, prügelt Euch oder lasst auch mal Menschen verschwinden. All das macht ihr um Kohle abzusahnen, die ihr dann wieder ausgeben müsst um im Spiel voran zu kommen. Aber wer kennt das nicht „Wer verdienen will, muss auch investieren“. Die Steuerung in der Top-Down Ansicht ist in den ersten Minuten immer etwas gewöhnungsbedürftig, man hat den Dreh aber recht schnell raus. Auch die Kämpfe sind eigentlich sehr leicht zu handeln. Hin und wieder kommen ein paar Quests einem bekannt vor, wenn man beispielsweise ein Pferd klauen muss um dieses dann bei „Pimp my Horse“ „umlackieren“ zu lassen, damit die Stadtwache ( auf ihren Polizeipferd, MIT „BLAULICHT“) von einem ab lässt.

Spielspaß

Für Rustler braucht man eine ganz gewisse Art von Humor. Wer sich beim drücken der TAB Taste zum Beispiel an dem Rülps- und Furzgeräuschen von Guy erfreuen kann, für den ist das Spiel auf jeden Fall gemacht. Dennoch gibt es auch ein paar Dinge, die einem dem Spaß verderben können und die auf jeden Fall erwähnt werden müssen:

Speichern

Speichern ist ausschließlich in Eurem Haus möglich ( oder ihr kauft Speicherpunkte frei), ein Schnellspeichern oder Zwischenspeichern über das Menü ist leider nicht möglich. Das heißt: Wenn ihr mal weiter weg seid, richtig absahnt, vielleicht auch ordentlich mit Waffen bepackt seid, müsst ihr den ganzen Weg zum Haus reiten um zu speichern. Denn solltet ihr vorher in einen Kampf geraten, bei dem ihr erledigt werdet- Ist alles weg! Das ist auch bei Quests sehr nervig, wenn ihr dann wieder bei 0 beginnt.

Vor Eurem Haus könnt ihr speichern

Vorsicht Baum

Zwar werden Baumkronen immer ausgeblendet, wenn ihr unter ihnen steht, dennoch machen einen die Bäume das Rustler-Leben hin und wieder nicht so leicht. Ob es Perspektiven sind oder einfach mal ein Baum, an dem ihr mit dem Pferd hängen bleibt, weil ihr gerade auf der Flucht seid – Das kann wirklich zum Frust führen und da hilft auch kein Rülpsen und Furzen mehr.

Ansonsten in Rustler aber sehr humorvoll gemacht und es nimmt sich alles andere als ernst.

Grafik

Die Top-Down Ansicht ist für den einen oder anderen vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber sonst ist die Karte sehr abwechslungsreich gestaltet. Manchmal wünschte ich mir jedoch, man hätte etwas näher ran zoomen können.

Sound

Hier hatte ich meine größte Freude. In Rustler kommunizieren die Einwohner nämlich in einer nicht zu identifizierenden Sprache. Doch nicht nur die Spielfiguren sprechen dieses virtuelle Kauderwelsch sondern auch die Liedtexte sind so gestaltet. Hier ein Beispiel.

Fazit

Für Rustler benötigt man eine gewisse Art von Humor, dann macht das Spiel aber unfassbar viel Spaß. Auch wenn ein paar Dinge im Game vielleicht nerven können, alles in allem eine lustige Idee, die gut umgesetzt wurde und mal ein wenig frischen Wind mit sich bringt.

Unser FAZIT

Review: Rustler – Von witzig bis nervig

Für Rustler benötigt man eine gewisse Art von Humor, dann macht das Spiel aber unfassbar viel Spaß.
7.3
Good
Grafik
6
10
Gameplay
7
10
Spielspaß
8
10
Sound
8
10

Share This Post

About The Author

Chefredakteur OWL Gaming News > Kümmert sich um daily News, Sales, Redaktion, Content und Produktion

Also Check Out

0

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Grafik
    Gameplay
    SpielSpaß
    Sound
    Thanks for submitting your rating!
    Please give a rating.

    Thanks for submitting your comment!